Stress

Welche Reaktionen lösen Gedanken im Körper aus? Wie wirkt sich Stress auf den Organismus aus? Man spricht zwar auf der einen Seite davon, dass es bei den stressauslösenden Prozessen bestimmte immer wiederkehrende Abläufe gibt, allerdings ist es auf der anderen Seite sehr individuell vom Menschen abhängig, wie stark, wie häufig und wann die Prozesse ablaufen. Es gibt 3 Ebenen: die mentale, die emotionale und die körperliche Ebene. In der mentalen Ebene gibt es am Anfang die sogenannten Auslöser. Das können z.B. Streit, Ärger, problematische Gedanken, negative Erinnerungen, übertriebener Ehrgeiz oder Druck von außen sein.

Auf der emotionalen Ebene gibt es nun folgenden Ablauf:

Es findet eine Alarmreaktion statt, die Stressreaktionen werden geschaltet und der Körper wird aktiviert. Der Mandelkern wird aktiviert, das Nervensystem wird aktiviert und dadurch wird der Sympathikusnerv geschaltet. Die Ausschüttung von Adrenalin findet statt und die Drehzahl im Körper (Arousal) erhöht sich. Anschließend wird der Vagusnerv geschaltet und führt zu einer Verdauungsreduzierung. Das das Hormonsystem wird aktiviert. Der Hypothalamus und die Hypophyse aktivieren sozusagen den “Alarmknopf”. Es werden nun hormonell Gefühle erzeugt. Dies können z.B. Angst, Aggressionen, Ärger, Frust, Wut Gereiztheit, Aufregung, Euphorie oder Kicks sein. Aufgrund der Endorphine kann der Eindruck entstehen, dass Stress Spaß macht, dadurch entsteht immer wieder ein Kick und dies stellt eine große Gefährdung dar. Anschließend werden die Körperreaktionen geschaltet. Der Stress beginnt im Kopf und die Emotion beginnt auch im Kopf.

In der mentalen Ebene gibt es am Anfang die sogenannten Auslöser

Das können z. B. Streit, Ärger, problematische Gedanken, negative Erinnerungen, übertriebener Ehrgeiz oder Druck von außen sein.
Auf der mentalen Ebene gibt es nun folgenden Ablauf: Die Auslöser werden von der Person wahrgenommen, über seine 5 Sinneskanäle aufgenommen.

Was auch dazu gehört
Dazu etwas zu lesen
mehr laden
Petra Watolla schreiben